Zwei CDs: Entwicklung vs. Stillstand

"You´ve come a long way, baby" möchte man den Genies von dredg um die Ohren hauen, wenn man sich ihr Gesamtwerk ansieht. Der Weg, den diese Band von "Conscious" über "Leitmotiv" und – natürlich, der Ober-Mega-Aufdembodenknievordemut-Klassiker "El Cielo" – bis hin zum aktuellen Album genommen hat, dieser Weg ist beachtlich.

Was für ein Bruch: Pop statt Rock, Harmonien statt Screamo, Dings statt Bums. Und dann die Headline der VISIONS: "Sind die noch zu retten? Eine Rockband schafft den Rock ab".

Ich liebe die VISIONS, genau das trifft es.

dredg haben es getan, was die meisten Flachpfeifen da draussen sich nicht trauen: Man selber bleiben, indem man sich verändert. Dafür bekommen sie meinen höchsten Respekt, denn dafür ist man Künstler. Um immer wieder neue eigene Visionen zu finden.

Wenn du das machst, kriegst du alles ab: Die Trolle, die Kästchendenker, die Opfer der offiziellen Meinung, die Lamer. Aber du scheisst drauf und ziehst dein Ding durch. Weil du dran glaubst. Und dafür liebe und empfehle ich diese Platte.

Dazu kommt noch: Neben all´ dem Gelaber ist es auch noch sehr tolle Pop-Musik.

★★★★☆

 

Das alles steht im krassen Kontrast zum neuesten Output eines anderen Künstlers, den ich sehr schätze.

JESU - Ascension

Also eigentlich kann Justin Broadrick machen, was er will - ich finde es zumeist toll. GODFLESH und FINAL eh, GOD und TECHNO ANIMAL auch und JESU ist eh das Größte. Irgendwie…

Aber ach, nach gefühlten 7000 EPs und limitierten Dingens und Sampler-Wurstbroten und weiss der Geier noch alles… irgendwie dreht sich der Kerl im Kreis. Seit Monaten klingt alles irgendwie gleich.

Was variiert, ist das Instrumentarium: Mal programmiert sich der Herr sein Zeugs zusammen, mal fideln seine Drum- und Bass-Kumpels mit.

Und irgendwann haut einen das alles nicht mehr um. Ascension ist eine okaye und organisch klingende Band-JESU-Platte geworden, eigentlich erzählen sie aber seit bald 2 Jahren ein und denselben Witz immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer und immer wieder.

Nee, Justin. Diesmal nicht.

★☆☆☆☆