Back to the Mac

Ich gehöre zu den Leuten, die ihre Entscheidungen möglichst oft hinterfragen (nicht "infrage stellen", das ist etwas anderes). Die Welt dreht sich nämlich und der Kopf ist rund, damit das Denken… blablabla, ihr wisst schon.
Nun habe ich mich über die Jahre natürlich - schon aus beruflichen Gründen - in allen möglichen technologischen Plattformen und Ökosystemen. Windows und OS/2, Apple und Linux, BeOS und Zeta, Android und webOS und BADA und iOS und Blackberry was weiss ich noch gerade.

Gefallen tun mir alle irgendwie, jedes auf seine Weise und unterschiedlich intensiv. Das ist übrigens kein Gelaber. Ich bin schon ziemlich lange mit IT und TK beschäftigt und wurde - wie man so schön sagt - in einer Zeit sozialisiert, in der es sehr wohl schon verschiedene Lager gab… die Fronten waren aber bei weitem nicht so verhärtet wie heutzutage. Unnötig zu erwähnen, dass es das Wort "Fanboy" noch nicht gab. Besonders bezogen auf Mobiltelefone.

Nun war die IT und TK in meinem Haushalt schon immer sehr unterscheidlich aufgestellt. Da steht eine xbox neben einer Playstation 3, Macs und Windows PCs gaben sich die Klinken in die Hand, dazu noch Apple TV und diverse Mobile- und Smartphones verschiedener Hersteller.

Trotzdem gab es so eine Art "Leit-Ecosystem" und das war in den letzten Jahren der Mac. PowerBook, MacBook Pro, iMac und neuerdings MacBook Air für mich, ältere MacBookse für meine Frau… dazu noch das erwähnte Apple TV, dazu ab und an noch einen iPod oder ein iPhone.

Letzteres hatte ich (der ein oder die andere LeserIn weiss das vielleicht durch eines meiner Blogs) bereits ab dem ersten Modell 2007 (direkt aus USA für 1.000 EUR damals). Ehrensache für einen Smartphone-Fan der ersten Stunde. Nun habe ich kürzlich überlegt, privat mal wieder das Ökosystem zu wechseln und mit Kind und Kegel auf Windows zu wechseln.

Die Zeichen dafür stehen gut: Windows 7 ist prima und mit Windows 8 steht ein meiner Meinung nach noch besseres OS vor der sprichwörtlichen Tür. Windows Phone 7 ist gerade auf den Nokias ebenfalls super und auch eine Xbox 360 ist vorhanden (siehe oben, ist allerdings schon älter und sollte mal "aktualisiert" werden). Also hey, warum nicht Windows für alles und alle? Ich habe mich dagegen entschieden.

Ich sehe, wie ich selber mit dem Mac arbeite. Ich sehe, wie meine Frau und meine Töchter mit dem Mac arbeiten und ich stelle fest: Dieses Ökosystem ist für IT-Cracks wie mich eine ebensolche Erleichterung wie für n00bs. Anmachen, kurz einweisen, funktioniert.

Das war für mich keine Entscheidung GEGEN irgendjemanden oder irgendetwas. Mir geht das ganze Fanboytum und Gepose schon immer längs.  Ich liebe Nokia-Hardware noch immer, halte Blackberry noch immer für die besten QWERTZ-Telefone da draussen und halte Android noch immer für kackhässlich aber saupraktisch, wenn man alles über Google macht.

Andererseits halte ich das iPhone noch immer für das beste Smartphone da draussen und ich habe am aktuellen 4s-Modell einen riesigen Spass.

Deshalb werden diese Zeilen auch weiterhin bis auf Weiteres auf iMac, iPhone oder MacBook Air geschrieben.

Wie gesagt: Bis auf Weiteres.